Love Breakfast b {color:#000000;} i {color:#000000;} u {color:#000000;}
Borussia Dortmund versinkt im MIttelmaß!

Wenn Kai Dittmann nur wüsste, dass er damit den wahrscheinlich wundesten Punkt aller BVB-Sympathisanten getroffen hat.

Kämpfen und siegen lautet dann die Devise, nur halt eben in Dortmund nicht. Sowieso ist hier alles ein bisschen anders.

Fangen wir mal von hinten an. Wenn da jemand in der Abwehr steht, in den letzten Wochen konstant schlecht spielt, ein Amateuer namens Hünemeier auf der Bank sitzt und sich dieser gesagte Abwehrspieler scheinbar alles erlauben darf ohne aus der Startelf zu fliegen, fang ich an mir wirklich Gedanken zu machen. Aber nicht nur in der Abwehr. Nein nein, im Sturm geht’s noch weit aus schlimmer zu. Glaubt mir keiner? Dann bitte. Alexander Frei, Derbyheld des Jahres 2007 und der beste Torschütze der Borussia in dieser Saison. Nelson Valdez, kämpfender Chancentod mit unglaublicher Fehlpassquote und Mohammed Zidan, ebenfalls Chancentod und null fußballerisches Verständnis. Wen würdet ihr in der Startelf setzen? Frei?

Dass sieht Klopp aber ganz anders! Ein Sturmduo mit Valdez und Zidan. Eigentlich sollte sich der Gegner vor Angst in die Hosen machen, nun eher vor lachen. Der personifizierte Null-Tore-Sturm übertrifft alles, sich dabei gegenseitig an Toren hindern ist da wohl noch das geringste Übel.

12 Unentschieden und damit einsame Ligaspitze. Wenigstens in einem Punkt sind wir erster.

Und das alles im Jahr des 100-jährigen Vereinbestehens. Ich bin mir sicher, hätte man das den Gründern 1909 erzählt, die bräuchten erst mal nen Schnaps.

Mal ganz im Ernst, eine Mannschaft die keine mehr zu sein scheint, die nur kämpft um einen Punkt zu holen, die es nicht für nötig hält Torchancen zu nutzen und dann Forderungen an den UEFA-Cup stellt. Also normal ist das nicht, aber wie gesagt: Normal ist in Dortmund eh nichts!

Der Glanz der Vorrunde scheint verbraucht und gemessen am Spiel gegen den VFB Stuttgart sieht man dasselbe wie vor 5 Jahren. Borussia Dortmund ist eine Mannschaft, die in der Lage ist alles positive und bisher erreichte mit dem Arsch wieder umschubsen zu können. Dazu sag ich dann nur DFB-Pokalspiel gegen Bremen.

Aber um eine Erkenntnis sind wir dennoch reicher: Wer kämpft kann gewinnen, muss aber nicht!

 

 

 

 

8.3.09 13:57
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de