Love Breakfast b {color:#000000;} i {color:#000000;} u {color:#000000;}
Warum eigentlich BORUSSIA?!

Mein Verein heißt BVB. Warum? Seit ich denken kann, liebe ich diesen schwarzgelben Verein aus Dortmund. Mein Vater hat mir die Borussen-Gene sozusagen in die Wiege gelegt. Jeder Fan ist zwar auf seinen eigenen Weg zum BVB gekommen, aber uns alle verbindet eine Leidenschaft. Eine Liebe, mit der man Höhen und Tiefen durchmacht. Mit der man sich einfach verbunden fühlt. Aber warum ist das so?

Diese Frage habe ich mir gestellt und versucht sie zu beantworten. Es ist sehr schwer einen Lizenzspieler klar zu machen, was es bedeutet für Dortmund zu spielen. Borussia Dortmund ist definitiv einzigartig in Deutschland, vielleicht auch in Europa. Uns Fans, die treu hinter ihrem Verein stehen, die Geschichte, geprägt durch Spieler wie Lenz und Chappuisat, und die Leidenschaft, die jeder verspürt. Die meisten Spieler bleiben 2 oder 3 Jahre bei einem Verein. Es ist und bleibt ihr Arbeitgeber, nicht mehr, dass wars. Und genau das ist das Problem.

Man kann von keinem Spieler erwarten, er solle sich den Arsch aufreißen, denn er weiß wahrscheinlich gar nichts über den BVB. Klar, ich sage das auch oft und werde es sicherlich auch weiterhin tun, aber mal in Ernst. Die Schule, verehren wir sie abgöttisch?! Nein.

Fragt man Fans wie sie zu ihrem Verein gekommen sind, kommen immer wieder verschiedene Antworten zurück. Jeder verbindet eine Geschichte mit dem jeweiligen Verein.

Es gibt Spiele, Daten und Spieler die man nie vergisst. Zum Beispiel das erste Spiel live im Stadion, den Torschützen der Meisterschaft oder das Datum des letzten Derbysieges.

Wir BVB-Fans haben schon viel durchlebt. Trauer, Hoffnung, Freude, Glaube und Liebe.

Liebe. Ein außenstehender Beobachter wird nicht verstehen, warum Fans Fußballvereine als erste Liebe bezeichnen, aber es gibt Menschen die können es und machen es ebenfalls. Nach einem „Warum?“ fragt keiner, jeder denkt es zu wissen, hinterfragt man allerdings, stößt man auf Sprachlosigkeit.

Aber weiter mit Borussia. 1997. Höhepunkt der Vereinsgeschichte im Olympiastadion München am 28.Mai 1997. Borussia Dortmund gewinnt mit einen 3-1-Sieg über Juventus Turin die Champions-League. Es war unbeschreiblich. Freude. Ungebändigte Freude.

Versucht man Gefühle des Fußballs in Worte zu fassen, ist das vergebens. Es wird nicht gehen. Jeder denkt und fühlt anders. Jeder hat seine Sicht der Dinge. Jeder hat es anders erlebt.

Ein Verein ist nicht gleich ein Verein. Er gibt dem Samstag einen Sinn, so sagt man in Ruhrgebiet. Das Ruhrgebiet LEBT und LIEBT Fußball. Es ist quasi dessen Herzstück.

Ich bin stolz Borussin zu sein. Können Menschen sagen und denken was sie wollen.

Es gibt Momente, an denen man am liebsten im Erdbodenversinken würde. Dennoch gibt es Momente, an denen man vor Stolz überquillt, man seine Leidenschaft wieder entdeckt. Aber warum mache ich das?! Wegen solcher Momente!

 

Ein englischer Spieler sagte mal: Football is not a matter of life and death. It’s much more than that.

And,that's the way it is

In diesem Sinne,

auf ein Weiterkommen im DFB-Pokal gegen Bremen.

24.1.08 14:42


Werbung


Der Pokalheld von Dortmund-Marc Ziegler.

Borussia Dortmund schmeißt WerderBremen aus dem DFB-Pokal. Haargenau so stands heut morgen in der Zeitung.Hätte ich das Spiel nicht mit eigenen Augen gesehen,ich hätte wohl jeden für bekloppt erklärt. Aber ich habs euch ja allen gesagt:Wir kommen weiter!

Und? WIR SINDS! BORUSSIA DORTMUND STEHT ERSTMALS SEIT 12 JAHREN WIEDER IM VIERTELFINALE DES DFB-POKALS!

Das Spiel plätscherte vor sich hin.Bremen agierte anfangs ohne Diego, aber mit (zu) vielen Torchancen.Glück für den BVB dass Ivan Klasnic immer wieder mit den Tücken des Rasens kämpfen musste.Fast jedoch hätte Florian Kringe für die Bremer Führung gesorgt.Seine Rettungstat ging haarscharf übers Dortmunder Tor. Dede und Kehl waren so extrem schlecht,kein Ball aus 2 Metern kam an,geschweige denn irgendeiner der beiden stand auf den Platz wo er hingehörte.Aber dann die 18.Spielminute.

Petric spielt im Tunnel auf Federico.Der zögert nicht lange und zieht von der rechten Seite aufs Tor.Eiskalt.1-0.

Bis zur 80. Minute ging es normal her.Aber dann.Pass von Kehl auf Klimowicz, der tanzt Wiese aus und netzt zum 2-0 für den BVB ein.Aber nur 120 Sekunden später pfeift Herbert Fandel Elfer für Werder.Was war passiert?Kehl haut den Bremer Rosenberg in eigenen 16er um.Klarer Elfer. Diego läuft an und macht ihn rein. Nur noch 2-1.Aber Ziegler war fast dran.

Nur 2 Minuten später.Wieder ein Pfiff.Wieder Elfer für Werder.Diesmal hielt Amedick Rosental am Trikot.Wieder klarer Elfer.Diego legte sich den Ball wieder hin.Aber diesmal machte er die Rechnung ohne Zieglers wunderhand

Und ZIEGLER HÄLT IHN!

Es wurde also doch noch ein Pokalfight.Und man stellte sich due Frage: WER WAR NOCHMAL JENS LEHMANN?!

Ich denke.gut dass er nicht gekommen ist.Ziegler ist einfach einmannfrei und hält alles.Also..auf 3 Punkte gegen Duisburg

 

30.1.08 15:35


Gratis bloggen bei
myblog.de